Volkswagen

Autohof Reimers

Autogas - die umweltfreundliche Alternative

Umwelt Audi g-tron T6

Autogas FAQ

Was ist Autogas (LPG)?

LPG ist die Abkürzung für Liquefied Petroleum Gas. Das ist aus Erdöl gewonnenes Flüssiggas. Bei Atmosphärendruck und normalen Umgebungs-temperaturen ist Flüssiggas gasförmig. Bei einer leichten Druckbeaufschlagung (2-8 bar) geht es in einen flüssigen Zustand über. In Folge dieser Umwandlung reduziert sich auch das Volumen um das ca. 250 fache. Dadurch kann eine verhältnismäßig große Menge Flüssiggas in einem relativ kleinen Raum gelagert werden, allerdings müssen die Lagerbehälter in diesen Fällen wie Druckkammern (Gastank) ausgelegt sein.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Autogas und Erdgas?

Autogas (LPG) ist eine Mischung aus Propangas und Butangas und wird unter einem Druck von ca. 8 bar in Flüssigem Zustand im Fahrzeug gespeichert.

Erdgas (CNG) ist Methangas welches unter einem Druck von ca. 200 bar in Gasförmigen Zustand im Fahrzeug gespeichert.

Können alle Fahrzeuge umgerüstet werden?

Prinzipiell könnten fast alle Benzinmotoren auf Autogas umgerüstet werden. Jedoch ist aufgrund der ständigen Technischen Weiterentwicklung der Fahrzeuge nicht für jeden Motortyp eine Gasanlage erhältlich! Füllen sie einfach das Anfrageformular aus und wir teilen Ihnen mit ob auch Ihr Fahrzeug für die Umrüstung geeignet ist.

Benzindirekteinspritzer (z.b. GDI, FSI) und Dieselmotoren können von uns grundsätzlich nicht umgerüstet werden!

Wie viel kostet die Umrüstung auf Autogas?

Die Umrüstkosten auf Autogas sind unter anderem vom Motortyp, Gasanlagentyp sowie Art und Lage des Flüssiggastanks abhängig. Daher liegen die Preise für die Umrüstung momentan zwischen 1800 und 3500 Euro. Sie können jederzeit ein unverbindliches Angebot über unser Formular anfordern.

Wie hoch ist der Mehrverbrauch zu Benzin?

Aufgrund der geringeren Dichte von Flüssiggas zu Benzin beträgt der Mehrverbrauch auf Gas je nach Motor- und Gasanlagentyp ca. 15 - 30 % gegenüber dem Benzinbetrieb. Mit unserem Online-Rechner können sie die mögliche jährliche Einsparung durch Umrüstung auf Gasbetrieb berechnen!

Sind Gasfahrzeuge sicher?

Der Betrieb eines Fahrzeuges mit Flüssiggas ist genauso gefährlich oder ungefährlich wie der Betrieb mit Benzin, vorausgesetzt, die Sicherheitsbestimmungen werden beachtet und die Umrüstung wird fachgerecht ausgeführt. Die Gastanks sind sehr stabil und mit zusätzlichen Sicherheitssystemen wie z.b. 80% Füllstop und 30bar Überdruckventil versehen.

Dass die Autogasanlagen nicht gefährlicher sind als Benzintanks herkömmlicher Bauart, wurde anhand eines Films auf der IAA (Internationale Automobilausstellung) in Frankfurt vorgeführt, in dem tatsächlich das Fahrzeug mit Gastank nach einem Reifenbrand langsamer ausbrannte als das mit einem Dieseltank. Diese Versuche wurden auf der Testanlage des TNO-Kraftfahrinstitutes durchgeführt.

Autogasfahrzeug, ist das was besonderes?

Autogasmotoren arbeiten genauso wie alle gängigen Ottomotoren. Es wird nur anstelle eines Benzin-Luftgemisches ein Flüssiggas-Luftgemisch in den Zylindern verbrannt. Allerdings läuft der Motor weicher, wodurch der Verschleiß geringer ist. Außerdem fahren Autogasfahrzeuge wesentlich umweltschonender und der Kraftstoff kostet nur etwa die Hälfte von Superbenzin.

Welcher Gasantrieb ist weiter verbreitet?

Ganz eindeutig Flüssiggas. Es wird schon seit Jahrzehnten als Autogas bezeichnet und eingesetzt. Autogas ist daher auch weltweit der verbreitetste alternative Kraftstoff. In Europa gibt es circa 3,5 Mio. Autogasfahrzeuge. Weltweit sind es rund 9 Mio. Hinzu kommen 1.400 Flüssiggas-Busse, die in europäischen Städten unterwegs sind.

Gibt es andere HU-Intervalle?

Nein, Autogasfahrzeuge werden wie jeder konventionelle PKW behandelt.

Passiert etwas mit dem Motor bei der Ausrüstung?

Nein, Ottomotoren sind relativ einfach auf Autogas umzustellen. Die Ausrüstung erfolgt ohne mechanische Veränderungen am Motor. Komfort und Leistung des Fahrzeuges bleiben uneingeschränkt.

Darf ich mit einem Gasfahrzeug (LPG) in Tiefgaragen parken?

Ja, dies wurde bereits 1988 in der Mustergaragenverordnung so festgelegt und zwischenzeitlich in den Landesgaragenverordnungen in Länderrecht umgesetzt. Leider verbieten einige wenige Eigentümer von Tiefgaragen oder Parkhäusern vereinzelt aus Unkenntnis dennoch die Benutzung.

Kontaktdaten